Geschichten über High-Tech-Produkte erzählen

Geschichten über High-Tech-Produkte erzählen

Dies ist die Geschichte darüber, was die Britische Ein Penny Münze in diesem besonderen Jahr 2016 mit Mikromontage zu tun hat.

Dieser Beitrag handelt vom Geschichtenerzählen – und einem besonderen Ereignis: dem 90ten Geburtstag Ihrer Majestät der Königin von Großbritannien.

Gleich vorweg: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Ihre Majestät, und alles Gute und Gesundheit für die Jahre und Tage, die noch vor Ihnen liegen.

Seit jeher haben Sie die Leben vieler Menschen in Großbritannien und weltweit beeinflusst und beeinflussen sie immer noch. Ihre Majestät haben bereits eine lange Geschichte zu erzählen. Wir hingegen haben unsere Geschichte dieses Jahr erst begonnen. 2016 ist also nicht nur der neunzigste Geburtstag Ihrer Majestät sondern auch das Gründungsjahr der MiCROW GmbH.

Sehr gerne hätten wir Ihrer Majestät ein besonderes Geschenk gemacht, das Sie und uns verbindet. Das ist Gegenstand unserer Geschichte.

Integraler Bestandteil dieses geplanten Geschenkes ist die Ein-Penny Münze aus Großbritannien. Jeder weiß, dass diese und alle weiteren Münzen das Portrait Ihrer Majestät zeigen – mit einem ganz besonderen Detail: dem Diamantendiadem von George IV. Seit 2015 ziert eine neue Ausführung Ihres Antlitzes die Münzen. Dieses wurde von Jody Clark gestaltet, einem Mitarbeiter der Königlichen Münzprägestätte. In dieser aktuellen Version trägt Eure Majestät das Diamantendiadem, wie auf dem Weg zur Eröffnung des Parlaments.

Auf der Ein-Penny Münze sind die herausgearbeiteten Details des Diamantendiadems im Bereich von 0,1 mm bis 0,4 mm. Das sind typischerweise die Größenordnungen in denen wir arbeiten. Es gibt einen hohen Bedarf, insbesondere in der Sensorherstellung und beim Prototyping, an Montagemöglichkeiten für Bauteile im Mikrometer- bis Millimeterbereich. Damit erhöht sich der Anspruch an die Montagepräzision um ein vielfaches. Wenn die menschlich erreichbare Toleranz von etwa 50 µm bisher häufig ausreichte, so müssen bereits jetzt Bauteile auf den Mikrometer genau oder besser platziert werden. Außerdem werden viele Sensorsysteme wieder hybrider, nachdem jahrelang der Drang zur monolithischen Integration vorherrschte. Hybride Systeme werden aus verschiedenen Komponenten zusammengesetzt, die aus unterschiedlichen Materialien bestehen können und verschiedene Prozesse durchlaufen haben. Das erlaubt eine höhere Funktionsintegration, da für jede Teilaufgabe die ideale Komponente eingesetzt werden kann. Hybride Systeme und Prozesse sind also zwei Schlüssel zu Innovationen und zur Technologieführerschaft. Die Mikromontage ist demnach ein integraler Bestandteil der Prozesskette und die Basistechnologie für die Realisierung hybrider Systeme.

MiCROW entwickelt und vertreibt eine solche Mikromontagemaschine für das Prototyping hybrider und anderer Mikrosysteme – insbesondere in Kleinst- und Kleinserien, wie sie beim Prototyping üblich sind. Mit der Maschine ist es möglich auf einfache und intuitive Art und Weise Bauteile, die kleiner als 1 mm sein können, zu platzieren und zu montieren.

Zurück zu unserem geplanten Geschenk. Die anfängliche Idee war diese Strukturen der Ein-Penny Münze mit Diamanten oder anderen Edelsteinen zu dekorieren. Die kleinen Strukturen des Diamantdiadems wären perfekt dazu geeignet die Präzision und Flexibilität der Mikromontagemaschine zu demonstrieren. Die Ein-Penny Münze, die Münze mit dem kleinsten nominalen Wert, würde durch die Edelsteine aufgewertet werden – ähnlich wie ein hybrider Sensor durch die Ausstattung mit den idealen Komponenten perfektioniert werden würde.

Diese Geschichte ist leicht verständlich, da sie verschiedene Elemente vereint, die allen Menschen in irgendeiner Form bekannt sind: Münzen, Diamanten und die Montage. Das sind unsere Substitute für unsere Mikromontage-Geschichte, die eigentlich auf rein technische Komponenten und Strukturen abzielt. Jeder hat Kleingeld im Portemonnaie und kennt die Größenordnung der Münzwerte und Münzstrukturen oder kann sie gegebenenfalls schnell nachschauen. Diamanten hingegen sind ein landläufiges Synonym für hochklassige Objekte von hohem Wert, was Sensoren beispielsweise auch sein können. Das Zusammenfügen dieser Objekte, die Montage, kann sich jeder vorstellen. Auch wenn die wirkliche Mikromontage sehr viel tiefer reicht und mit anderen Problemen aufwartet, so hinterlässt dieses Bild eine klare Vorstellung.

Der wichtigste Teil an dieser Geschichte ist allerdings die emotionale Verbindung des Lesers mit diesen Objekten. Olaf Mollenhauer, langjähriger Unternehmer und Coach, bringt dieses Verhältnis auf den Punkt: „Die Arbeit mit Menschen ist immer die Arbeit mit Emotionen.“ Diese Ansicht wird von Rhianna Pratchett, die als passionierte du professionelle Erzählerin in der Computerspieleindustrie bekannt ist, passend ergänzt: „Wir sind Erzählwesen. Geschichten ziehen uns in ihren Bann und sorgen dafür, dass Spieler sich mit dem Spiel eingehend beschäftigen.“ (Originalzitat: “We are narrative creatures. Stories engage the heart and make players care about your game.”) Unsere Geschichte ist wegen der vielen technischen Details und Problemstellungen gelegentlich schwierig zu erzählen, insbesondere wenn wir es mit Menschen zu tun haben, die nichts oder nur selten mit der Mikromontage zu tun haben. Deshalb ist es immer wichtig die emotionale Seite unseres Gegenübers mit einer guten Geschichte in den Bann zu ziehen, damit ein insgesamt positives Bild entsteht. Ein witziges Detail für Spieleenthusiasten wäre beispielsweise auch, dass unsere Mikromontageanlage standardmäßig mit einem Gamepad gesteuert wird.

Leider ist es uns nicht möglich gewesen, die Geschichte der diamantenbesetzten Ein-Penny Münze zu erzählen. Gesetzlich sind Veränderungen jeglicher Art an den Münzen des Britischen Empire nicht erlaubt, genauso wie die Verwendung des Porträts Ihrer Majestät, welches die Münzen ziert. Wenn wir diese Idee weiterverfolgt hätten, dann hätten wir Eure Majestät selbst um Erlaubnis bitten müssen* – und wo wäre dann die Überraschung gewesen? Deshalb haben wir als Bild für diesen Beitrag eine Zwei-Euro Münze genommen und die Hauptstädte des Vereinigten Königreichs mit Diamanten markiert: London, Edinburgh, Cardiff und Belfast. Leider bietet die Zwei-Euro Münze aber nicht so hervorragende Konturen für die Bestückung mit Diamanten. Nichtsdestotrotz würden wir uns über die Erlaubnis Eurer Majestät freuen so viele Münzen zu dekorieren, wie es Ihrer Majestät beliebt – melden Sie sich einfach.

* Eure Majestät selbst fragen ist natürlich keine Option. Wir hätten uns auf dem offiziellen Weg durch die Königliche Münzprägestätte und das Büro des Hofkämmerers gearbeitet.